Die Achse des Guten

  • (Rainer Bonhorst) Man stelle sich vor, der deutschstämmige, sowohl optisch als auch politisch sehr weiße Donald Trump wäre mit einem deutschen Schäferhund ins Weiße Haus eingezogen. Joe Biden, der Anti-Trump, bringt gleich zwei deutsche Schäferhunde, Major und Champ mit. Er kann sich das erlauben, weil sein Team bunt und divers bis zum Anschlag ist. ▶ weiterlesen ◀

    (Fundstück von Volker Seitz) Die CDU hat mit dem klaren Votum für Armin Laschet und gegen Friedrich Merz ihren wirtschaftsliberalen, konservativen Flügel endgültig gestutzt.Er könnte nun, im dritten Drittel seiner Schaffenskraft, die Partei verlassen und in die FDP eintreten. Dort würde er einbringen, was den Liberalen derzeit fehlt: ein politisches Schwergewicht mit Strahlkraft bis weit ins konservative Lager! ▶ weiterlesen ◀

    (Volker Seitz) Als Diplomat habe ich mich vor jeder Versetzung mit der zeitgenössischen Literatur eines für mich neuen Landes auseinandergesetzt. Das möchte ich auch jedem Reisenden, Entwicklungshelfer oder Journalisten empfehlen. Eine bessere Vorbereitung auf ein Land gibt es nicht. Dieses Zitate-ABC mag dabei helfen, den so widersprüchlichen Kontinent Afrika besser zu verstehen. ▶ weiterlesen ◀

    (Rainer Grell) Ich verkenne nicht, dass es in Deutschland durchaus Sternstunden der Demokratie gegeben hat. Kennzeichen dieser Debatten war, dass sie äußerst kontrovers geführt wurden. Doch im Bionade-Biedermeier scheint wieder das autoritäre Motto zu gelten, nachdem Ruhe die erste Bürgerpflicht sei, was immer auch bedeutet, ideologischen Weltsichten Platz zu machen. ▶ weiterlesen ◀

    (Henryk M. Broder) Die besten Pointen schreibt bekanntlich das Leben. Und die allerbesten kommen aus dem Umfeld des Berliner Senats. Es handelt sich dabei um fünf Frauen und sechs Männer unter der Führung des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller, der, so sagt es ein Verfassungsrechtler, „patriarchalische Anwandlungen“ zeigt. ▶ weiterlesen ◀

    (indubio) Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute:  Die Schriftsteller und Publizisten Gunnar Kaiser, Karl Peter Schwarz und Cora Stephan diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über das vor 150 Jahren gegründete Deutsche Reich, warnen vor Wikipedia und sagen nichts zur CDU.  ▶ weiterlesen ◀

    (Hans-Hermann Tiedje) Die öffentlich-rechtlichen Anstalten wollen mehr Geld. Dafür klagen sie vor dem Verfassungsgericht. Dort können sie darlegen, warum sie unfähig zum Sparen sind. Ich hätte da ein paar Punkte. Von den Preisen für die Sportrechte über die Gagen der Großmoderatoren bis zur Besetzung der Talkshows. Warum ist dieser Rundfunk zum Selbst-Ausmisten unfähig?  ▶ weiterlesen ◀

    (Thilo Schneider) Ich musste dringend zur Bank, um einen Scheck einzulösen. Das ist heutzutage jedoch gar nicht so einfach. Nicht, weil dieses Zahlungsmittel so antiquiert ist. Sondern weil der Zutritt zur Bank nur nach eingehender Anamnese gewährt wird. Und wenn man zufällig seine aktuelles Blutbild nicht dabei hat, kann man gleich nach Hause gehen und an einem anderen Tag noch mal wiederkommen. ▶ weiterlesen ◀

    (Gastautor) Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem es stammt. Heute: „Die Lockdown-Politik ist gerade für die vulnerablen Gruppen wirkungslos.“ ▶ weiterlesen ◀

    (News-Redaktion) In Afghanistan wurden wieder zahlreiche Menschen bei islamistischen Anschlägen getötet, in Mali traf es wieder einen UNO-Blauhelmsoldaten, Heiko Maas will derzeit entzogene Grundrechte zunächst nur Corona-Geimpften gewähren, in den meisten deutschen Gesundheitsämtern wird immer noch nicht mit moderner Software gearbeitet, Berlin plant eine Migrantenquote im öffentlichen Dienst und die Zahl der Bundeswehr-Soldaten sind drastisch gesunken. ▶ weiterlesen ◀

    (Fundstück von Dirk Maxeiner) Was geschah eigentlich mit den Verantwortlichen für die 40jährige Diktatur in der DDR? Der Berliner Historiker Hubertus Knabe ist dieser Frage nachgegangen. In seinem Podcast kommt er zu einem desillusionierenden Ergebnis. ▶ weiterlesen ◀

    (Archi W. Bechlenberg) Vor wenigen Tagen musste ich zum ersten Mal nach fast drei Wochen wieder außer Haus. Also die Austernschale verlassen. Leider unvermeidlich; das Katzenfutter war alle, und ich hatte bereits mit Kater Django eine ordentliche Portion Foie Gras teilen müssen. Und dann war ich noch in Detroit. ▶ weiterlesen ◀

    (Robert von Loewenstern) Dr. med. Eckart von Hirschhausen, Witzemacher, Bestsellerautor und Alleswegmoderierer, versteigt sich im öffentlich-rechtlichen TV zu abstrusen Klima-Prognosen – und niemand regt sich auf. Bleibt die Frage, welcher Experte demnächst zum Talk geladen wird. Attila Hildmann? Xavier Naidoo? Der Wendler? ▶ weiterlesen ◀

    (Dirk Maxeiner) Nachdem das Grundgesetz auf Muttis Schlachtplatte zu liegen kam, bleibt nur noch das Vertrauen auf die „Fauna-Flora-Habitatrichtlinie“ der EU. Dieser verdankt unter anderem der Juchtenkäfer sein Fortleben, schützt es doch „Arten von gemeinschaftlichem Interesse“. Ladenbesitzer, Friseure, Kneipiers, Künstler, Musiker, Schauspieler, Massagesalons, Bordelle, Selbstständige und Freiberufler stehen somit unter dem prioritären Schutz der europäischen Fauna-Flora-Habitatrichtline. ▶ weiterlesen ◀

    (Achgut.tv) "Ist Deutschland schon bereit für eine männliche Kanzlerin", fragt Armin Laschet und ergänzt in einfacher Sprache: "Wer wird Deutschlands next Mutti?". Das wissen wir noch nicht so genau, denn Angela Merkel hat sich schon ganz flexibel von vielen alten Versprechungen verabschiedet. Der neue Vorsitzende der CDU weiß es allerdings auch nicht: "Angela Merkel glaubt ohnehin, keiner könne sie ersetzen".   ▶ weiterlesen ◀

    (Rainer Bonhorst) Mein Unwort des Jahres heißt: „Unbürokratische Hilfe“. Das könnte man zwar jedes Jahr als groteske Fehlbeschreibung einer Realität nehmen. Im abgelaufenen Jahr aber hat die „unbürokratische Hilfe“ einen Höhepunkt der Realitätsferne erreicht. Mut zur Wahrheit besäße, würde er oder sie etwas ganz anderes versprechen: nämlich „bürokratische Hilfe.“ ▶ weiterlesen ◀

    (Michael W. Alberts) Akzeptieren wir nicht länger, dass die andere Seite die Spielregeln ständig zu ihren Gunsten umdefiniert und zugleich als Schiedsrichter agiert. Und lasst uns endlich die Herrschaft der sogenannten „Experten“ und vielfach leider nur sogenannten „Wissenschaftler“ abschütteln. Traut Euch, mitzureden! ▶ weiterlesen ◀

    (Gastautor) Von Hans Scheuerlein. Vor 50 Jahren veröffentlichte Elvis Presley, der "King of Rock'n'Roll", sein 13. Studioalbum "Elvis Country (I'm 10.000 Years Old)“; es verkaufte sich weltweit über eine Million Mal. Anlass für eine kleine Rückschau auf den legendären Sänger und Musiker und sein Werk. ▶ weiterlesen ◀

    (Roger Letsch) Der bekannte Spieltheoretiker Christian Rieck hat ein Video über die Twitter-Löschung Trumps veröffentlicht. Er geht davon aus, dass Twitter der Politik ein Signal seiner eigenen Wichtigkeit senden wollte, in Anlehnung an den Plot von „Spiel mir das Lied vom Tod“. Ich bin jedoch überzeugt davon, dass Twitter so mächtig gar nicht ist, sondern sich vielmehr bei der künftigen Machtelite beliebt machen will. ▶ weiterlesen ◀

    (Volker Seitz) Als Diplomat habe ich mich vor jeder Versetzung mit der zeitgenössischen Literatur eines für mich neuen Landes auseinandergesetzt. Das möchte ich auch jedem Reisenden, Entwicklungshelfer oder Journalisten empfehlen. Eine bessere Vorbereitung auf ein Land gibt es nicht. Dieses Zitate-ABC mag dabei helfen, den so widersprüchlichen Kontinent Afrika besser zu verstehen. ▶ weiterlesen ◀